Gehirnjogging, Denksport und Rätsel

Tag Archive: Tipps

Brainwriting 635

Eine der bekanntesten schriftlichen Ideenfindungs-Methoden ist das Brainwriting 635. Ideen sollen noch stärker aufgegriffen und verbessert werden, wie beim Brainstorming.
1) Problemstellung wird definiert.
2) Jeder Teilnehmer bekommt ein Blatt mit einer Tabelle, bestehend aus 3 Spalten und 6 Zeilen. Jeder trägt in der obersten Zeile 3 verschiedene Ideen oder Ansätze ein. Dafür sind 5 Minuten Zeit.
3) Dann gibt jeder sein Blatt eine Person nach rechts weiter.
4) Jetzt liest jeder die 3 Ideen des Vorgängers und versucht diese zu verbessern, abzuwandeln, oder völlig neue Lösungen aufzuschreiben.
5) Wieder nach rechts weiterreichen.

Ab Punkt 5. kann die Zeit etwas erhöht werden, da zuerst viel zu lesen ist. Im Idealfall entstehen so in etwa 30 Minuten 108 Ideen. Doppelnennungen und leere Felder werden gestrichen. Zur Bewertung der Ideen läßt man alle Formulare nochmals kreisen, wobei jede Person pro Formular 3 Kreuze für gute Ideen vergeben darf.

Morphologischer Kasten

Diese sehr bekannte Methode hat zum Ziel, die schrittweise Zerlegung von Problemen um so neue Lösungen zu finden. Am Besten eignet sich der Morphologische Kasten bei Produktentwicklungen. Zeitbedarf ca. 1 Stunde.
Hier die wesentlichen Schritte:

1) Problem möglichst genau definieren.
2) Zerlegung des Problems in seine Parameter, Merkmale oder Eigenschaften.
3) Für alle diese gefundenen Merkmale oder Prameter werden alle Ausprägungen gesammelt, die möglich sind.
4) In einer Tabelle lassen sich die Parameter und Ausprägungen gut darstellen (siehe Beispiel)
5) Jetzt kann von oben nach unten eine Lösung gefunden werden, indem man aus jeder Zeile (Parameter) nur eine Ausprägung nimmt. Diese können durch eine Zick-Zack-Linie verbunden werden.
6) Um das Verfahren abzurunden empfiehlt es sich mehrere Lösungen einzutragen und zu bewerten

Beispiel:

1) Problemstellung: Ein neues Design für einen Stuhl soll gefunden werden:

2) Bestimmern der Parameter:
Material, Material für den Bezug, Anzahl Beine, Rückenlehne, Höhe Sitzfläche, Höhe Rückenlehne,

3) Bestimmen der möglichen Ausprägungen:
Material: Holz, Glas, Plastik, Kork, Stoff, Stein
Material Bezug: Leder, Stoff, kein Bezug
Anzahl Beine: 0, 1, 2, 3, 4, viele
Rückenlehne: keine, gerade fix, variabel,
Höhe Sitzfläche: 0 cm, 10 cm, 30, cm, 50 cm, 100 cm
Höhe Rückenlehne: 0 cm, 10 cm, 30 cm, 50 cm

4) und 5)

Merkmal Ausprägungen
Material: Holz Glas Plastik Kork Stoff Stein
Material Bezug: Leder Stoff kein Bezug
Anzahl Beine: 0 1 3 4 viele
Rückenlehne: keine gerade fix elastisch
Höhe Sitzfläche: 0 cm 10 cm 30 cm 50 cm 80 cm
Höhe Rückenlehne: 0 cm 10 cm 30 cm 50 cm

Gehen Sie an ungewöhnliche Orte

Wenn Sie dringend einen Einfall brauchen, dürfen Sie sich nicht verkrampfen. Das Gehirn ist kein Muskel den man bei Gebrauch anspannt. Entspannen Sie sich. Gehen Sie an ungewöhnliche Orte, wo Sie Ruhe finden: Der Zoo, Palmengarten o.ä. können Ihnen dabei helfen an etwas anderes zu denken. Sie werden sehen, wenn Sie gar nicht daran denken kommen die besten Ideen.
Suchen Sie nach Orten, die ungewöhnlich sind und Ihnen zu neuen Eindrücken verhelfen:
– Ein Stadtteil, den sie noch nicht kenn.
– Ein neues Museeum.
– Geschäft mit aussergewöhnlichen Einrichtung und Angeboten.

Tägliches Training durch Gehirnjogging

Gehirnfähigkeiten wie Kreativität sind laut Forschung nur zu einem sehr geringen Teil erblich. Der weitaus größte Teil ist gelernt. Um diese Fähigkeiten auszubauen erfordert es ein möglichst kontinuierliches Training.
Eine gute Möglichkeit sind die Aufgaben bei www.hirnsport.de. So fördern Sie sich und entwickeln Ihr Talent weiter. Erwarten Sie aber keinen schnellen plötzlichen Durchbruch. Kontinuierliches und regelmäßiges Training ist notwenig.